Früherfassung und Verdachtsdiagnostik:
Mittels Audiometrie und Sprachtest, die medizinische Diagnostik liegt beim HNO Arzt.


Audiopädagogische Abklärung und Förderplanung:
Abklärung des kognitiven Entwicklungsstandes des hörgeschädigten Kindes unter Berücksichtigung der vorhandenen Hörreste, bzw. der Fähigkeit, diese zu verwerten.
Erstellen eines individuellen Entwicklungsplanes in Zusammenarbeit mit der Schulaufsicht, der Schulleitung, den Klassen- und IntegrationslehrerInnen, sowie den Schulärzten und Schulpsychologen.


Therapie mit dem Kind:
Durchführen der angezeigten Fördermaßnahmen in der Schule durch speziell ausgebildete HörgeschädigtenpädagogInnen, im Elternhaus oder im Audiopädagogischen Zentrum.


Betreuung der Familie:
Begleitung und Beratung der Familien unter Bedachtnahme auf Fördermaßnahmen der Schule.


Coaching der LehrerInnen, die mit dem Kind arbeiten:
Begleitung und Beratung der LehrerInnen in allen Fragen der Integration Hörgeschädigter in die Regelschule.


 Fortbildung:
Für alle KollegInnen, die mit hörgeschädigten Kindern arbeiten.


Überprüfung der Funktion der Hörgeräte, der Cochlear-Implantate und der FM Anlage:
In Zusammenarbeit mit dem HNO Arzt, der HNO Klinik, sowie dem jeweiligen Akustiker des Kindes.


Dokumentation über:
Therapieverlauf, Gesamtentwicklung, Kontakt mit Behörden, sowie Besprechungen, die für den Entwicklungsverlauf wichtig sind.


Betreuung von HospitantInnen und PraktikantInnen bei deren Ausbildung.


 

Aufgabe Beratung.doc
Microsoft Word Dokument 35.0 KB